transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Iran in der Finanzfalle

23. September 2016
Die „Financial Action Task Force“ (FATF) versteht sich als international führendes Gremium zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Der Iran ist neben Nordkorea das einzige Land auf der Schwarzliste der FATF. Normale Geschäftsbeziehungen mit der Außenwelt sind nur möglich, wenn das Land von dieser Liste gestrichen wird. Über die Akzeptierung der FATF-Standards wird derzeit im Iran heftig gestritten, denn sie würde die Innen- und Außenpolitik des Landes fundamental verändern. Deshalb muss Revolutionsführer Khamenei selbst entscheiden. mehr »

Der Revolutionsführer und sein virtueller Feind

11. September 2016 Nationales Internet
Seine Rede zum Schuljahresbeginn der Religionsschulen nimmt der iranische Revolutionsführer Ayatollah Ali Khamenei zum Anlass, zum wiederholten Mal vor den „Bedrohungen des Internets“ zu warnen. Das kostenintensive Projekt eines „nationalen Internets“, dessen erste Phase kürzlich in Betrieb genommen wurde, sowie Massenverhaftungen von InternetnutzerInnen sind die Konsequenzen seines harten Kurses gegen die virtuelle Welt. mehr »

Mächtig, unkontrollierbar, korrupt: Irans Märtyrerstiftung

03. September 2016 Iran Korruption
Die Summen sind astronomisch: Von Hunderten Milliarden Euro ist die Rede, die in den vergangenen Jahren in der iranischen Märtyrerstiftung unterschlagen worden sein sollen. Eine Untersuchungskommission des Parlaments ermittelte zwei Jahre lang. Am Ende sagte deren Chef Anfang August, die Ergebnisse dürften nicht veröffentlicht werden. Begründung: Sie würden das Volk schockieren mehr »

Islam und Gewalt

30. August 2016
Ist der Islam eine Religion der Gewalt? Rechtfertigt er den Tod von Zivilisten? Auf diese und andere Fragen geht der iranische Theologe Hassan Yussefi Eshkevari in seinem Gastbeitrag für Iran Journal ein. mehr »

Russische Lufthoheit im Iran

20. August 2016
Russische Bomber starten ihre Angriffe in Syrien vom iranischen Stützpunkt Hamadan aus. Erstmals nutzt damit eine ausländische Macht iranisches Territorium, um in einem Drittland einzugreifen. Das ist ein historischer Vorgang und ein Tabubruch zugleich. Und es wirft ein Schlaglicht auf das Verhältnis zwischen Teheran und Moskau. Irans Rolle im syrischen Krieg ist die eines Befehlsempfängers. Die Lufthoheit besitzen andere. mehr »

Das Vermächtnis des rebellischen Großayatollahs

13. August 2016 Hinrichtungen
Eine Audiodatei aus dem Jahre 1988, in der Großayatollah Hossein Ali Montazeri mit Vertretern des Regimes hart ins Gericht geht, bringt die konservativen Machthaber in Bedrängnis. Schon melden sich AnhängerInnen und GegnerInnen des unorthodoxen Geistlichen im Internet zu Wort.  mehr »

Erfolge trotz Einschränkungen für Kulturschaffende

01. August 2016 Iran Kultur
Schriftstellerin Lili Golestan zeigt sich in einem offenen Brief von der Kulturpolitik der iranischen Regierung enttäuscht und fordert Verbesserungen. Trotz widriger Umstände konnten iranische KünstlerInnen jedoch jüngst erneut wichtige Erfolge verbuchen. Kulturnachrichten aus der Islamischen Republik. mehr »

Spekulationen um einen Todesfall

16. Juli 2016 Massourd Rajavi Modjahedin
Der Anführer der iranischen Oppositionsgruppe Volksmudschahedin, Masoud Rajavi, soll verstorben sein. Während seine AnhängerInnen trauern, bejubeln viele IranerInnen den vermeintlichen Tod des umstrittenen Politikers, den ein regelrechter Führerkult umgab.

 mehr »

Clinton, Trump und die Islamische Republik Iran

11. Juli 2016 Clinton Iran Trump
Hillary Clinton und Donald Trump haben in ihrem Wahlkampf ihre Haltung der Islamischen Republik Iran gegenüber erklärt. Dabei sind Ähnlichkeiten ebenso wie Unterschiede festzustellen. Hier ein Überblick: mehr »

Verhängnisvolle Geständnisse des Hisbollahführers

07. Juli 2016 Hisbollah Iran Libanon
In einer weltweit koordinierten Aktion wurden Bankkonten der Hisbollah geschlossen. Um die Gemüter der Kämpfer und der Parteibasis zu beruhigen, gestand Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah öffentlich, alles, was die Hisbollah brauche – Geld, Waffen und Nahrungsmittel - käme direkt aus dem Iran, auf arabische Banken sei er deshalb gar nicht angewiesen. Ein folgenreiches Geständnis für den Iran, ein Geschenk für US-amerikanische Rechtsanwälte, die Schadensersatzklagen für Terroropfer führen. Neue Sanktionen drohen dem Iran, selbst die Früchte des Atomdeals sind gefährdet. mehr »
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37